Energie

Ist unsere Aufgabe

Funktion einer Photovoltaikanlage

Die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie findet mit Hilfe von Solarzellen statt, die zu sogenannten Solarmodulen verbunden werden.

Ein Solarmodul besteht aus zahlreichen mono- oder polykristallinen Solarzellen, die durch Lötbändchen elektrisch miteinander verschaltet sind. Mehrere Solarmodule bilden, miteinander verbunden, eine Photovoltaikanlage.

In den Solarmodulen bewirken Lichtteilchen (Photonen) einen gerichteten Elektronenstrom vom oberen Minuspol (Elektronenüberschuss) zum unteren Pluspol (Elektronenmangel). Der Strom wird über Silberkontakte an der Frontseite und über Rückseitenkontakte abgenommen. Strom entsteht also bei jedem Tageslicht – nicht nur bei Sonnenschein.

Nutzbar wird der Strom durch einen Wechselrichter. Dieser wandelt den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um und speist ihn in das Stromversorgungsnetz ein.

Die Nennleistung von Photovoltaikanlagen wird in Kilowatt Peak (kWp) angegeben. („Peak“ = engl. Höchstwert, Spitze).

Mehr Informationen zur Funktionsweise einer Photovoltaik-Anlage finden Sie zum Beispiel auf: www.pvaustria.at

funktion_einer_photovoltaikanlage